Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

FUCHSFUNK 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

die Klimafrage ist die Schicksalsfrage der jungen Generation. Deshalb rücken wir die Umweltpolitik in den Fokus unseres politischen Handels. Wir fordern eine Abkehr von links-grüner Verbotspolitik und sind offen für neues Denken bei der Bekämpfung des Klimawandels. Gemeinsam mit der CDU Reinickendorf fordern wir die Bemoosung von Verkehrsschwerpunkten im Bezirk. Moose filtern kostengünstig den Feinsatub und tragen so zu sauberer Luft bei. Ein entsprechender Antrag ist ins Kommunalparlament eingebracht worden. Nun gilt es, Anderen die Vorteile unserer Idee aufzuzeigen. Währenddessen beschäftigen wir uns im Meinungsmonat April mit der Wirtschaftspolitik.

Marvin Schulz 
Für die Junge Union Reinickendorf 

Berlin braucht einen Bildungsboost 

Schüler von Heute lernen mit Methoden von Gestern für das Leben von Morgen. Damit Deutschland auch zukünftig erfolgreich bleibt, muss die Bildung modernisiert werden. In einem gemeinsamen Antrag mit der JU Mitte und der JU Wuhletal werben wir für eine Abschaffung des Kooperationsverbotes. Darüber hinaus fordern wir von der CDU ein Bekenntnis zur Bedeutung der Bildungspolitik. Nach 25 Jahren rot-rot-grüner Testlabor-Bildungspolitik ist es Zeit, dass die Union sich dafür stark macht, in einer Regierung das Bildungsressort besetzen zu wollen. 

Mehr zur JU RDF
Mehr Bildung
Es ging um die Wurst

Traditionell unterstützt die JU RDF das Osterfeuer der Freiwilligen Feuerwehr in Frohnau. Trotz starken Regenfällen kamen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Reinickendorfer, um sich das Spektakel anzusehen. "Bürgermeister Frank Balzer dankte der Feuerwehr für ihr Engagement. Dem schließen wir uns an. Die Arbeit der Feuerwehr ist bewunderswert. Es ist uns eine Ehre, sie einmal im Jahr beim Osterfeuer unterstützen zu dürfen.", resümierte der JU-Geschäftsführer Niklas Graßelt.
Mehr zur FF Frohnau
Better Berlin 

"Reinickendorfs Wirtschaft ist von großen Namen wie Borsig geprägt. 9000 Unternehmen bezeugen die Qualität dieses Wirtschaftsstandortes. Deshalb ist es folgerichtig, dass wir uns vor Ort Gedanken darüber machen, wie Berlin auch zukünftig von einem Wirtschaftswachstum profitieren kann.", äußert der JU-Vorsitzende Marvin Schulz im Vorfeld des Meinungsmonats April, der sich mit Wirtschaftspolitik beschäftigen wird. Über die Voraussetzungen, die seitens der Politik geschaffen werden können, sprechen wir mit dem IHK-Unternehmensexperten Henrik Vagt.
Mehr zur IHK
Mehr Wirtschaft

Wenn Sie diese E-Mail (an: caspar@schliephack.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

JU Reinickendorf
Francesco Malo
Oraniendamm 10-6, Aufgang D
13469 Berlin
Deutschland

030/4961246
info@ju-reinickendorf.de